Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen
icon message

TUI Inside Reise Kos + Rhodos

"Jassas- Zeit für Hellas"

Nach einem angenehmen Flug von Hannover nach Kos hieß es als erstes:

Herzlich willkommen! Es erwartete mich ein wunderbarer Empfang in der TAM TAM Bar (www.tamtam.gr), diese befindet sich zwischen Mastichari und Marmari. Sie liegt direkt am Strand und bietet einen wunderbaren Blick auf das blaue Mittelmeer – besser kann die Reise nicht beginnen!

Dann hieß es einchecken im "Sensimar Michelangelo Resort & Spa" ***** (Lage Psalidi/Agios Fokas). Eine wunderbare Anlage, die den Vorteil hat, dass das gute Essen durch diverse Steigungen und Stufen wieder abgelaufen werden kann.

Die Zimmer sind fantastisch, modern und dennoch gemütlich eingerichtet und es lohnt sich auf alle Fälle in ein Zimmer mit Meerblick zu investieren. Wo Licht ist, ist aber auch Schatten- dieser befindet sich im Badezimmer, denn es ist sehr schlecht ausgeleuchtet, somit recht dämmerig. Auch ein Strandurlauber fühlt sich hier nicht wohl, da der Strand schmal und sehr bescheiden ist. Wer aber darauf verzichten kann, den erwartet eine traumhafte Poolanlage (120 m) mit wahnsinnigen Blick auf die gegenüberliegende Türkei. Die Poolbar ist zum Sundowner ein absolutes Muss!

Am nächsten Tag ging es ins Asklepion, dies ist eine Ruine eines altgriechischen Sanatoriums. Laut Reiseleiter soll hier auch Hippokrates gewirkt haben- dies scheint aber umstritten. Unumstritten fantastisch ist der Ausblick auf Kos Stadt und das Meer. Diesen verdiente ich mir durch die "Erstürmung" der drei Ebenen über diverse Mamortreppenstufen.

Den Weg zurück nach Rhodos Stadt kann man auf drei Weisen bewältigen: zu Fuß – macht aber keinen Spaß, da es doch relativ lang ist, mit einer Minibahn oder mit dem Fahrrad- dies war meine Wahl, hat viel Spaß gemacht, denn es geht nur bergab!

Den Rest des Tages habe ich in Kos Stadt damit verbracht durch die Gässchen zu schlendern und viele kleine, aber feine Boutiquen und Andenkenläden zu durchstöbern. Auch die "Markthalle" ist einen Besucht wert- hier bekommt der Kunde alles was er braucht: zig verschiedene Olivenöle, Naturschwämme, Tymianhonig (eine Spezialität der Insel), Kaugummi, Softgetränke und vieles mehr. Danach musste ich, in einem Kaffee am Hauptplatz, meine müden Füße bei einem Kaffee Frappe (kalter Kaffee mit Zucker- wahlweise auch mit Vanilleeis) entspannen und dabei Leute beobachten.

Nach einer erholsamen Nacht ging es nach- Zia ist ein Bergdorf, dieses befindet sich circa 15 km außerhalb von Kos Stadt und ist über eine schmale und kurvenreiche Straße zu erreichen. Hier erwartet mich ein malerisches Dorf mit vielen Tavernen und noch viel, viel mehr Souvenirgeschäften. Diese ließ ich vorerst links liegen und machte mich durch die ganz schmalen Gassen weiter bergauf – da, wo es immer steiler wird, werden auch die Touristen weniger. Auch hier belohnte mich ein wunderbarer Blick auf Kos, aber auch bis zu den benachbarten Inseln. Mich persönlich beeindruckten allerdings die vielen blühenden Rosen- in allen Farben und Größen.

Am 3. Tag hieß es auch schon Abschied von Kos nehmen und zurück zum Flughafen. Dieser ist wirklich sehr klein und überschaubar- in der Hochsaison ist es sehr chaotisch. (Es ist unbedingt zu empfehlen ein Hotel mit "Easy Rückflug" Check in zu wählen. Bei dieser Art von Service gibt man schon im Hotel die Koffer ab und bekommt die Bordkarte, danach braucht man am Flughafen nur noch durch die Sicherheitskontrolle)

Und schon war ich auf Rhodos! Der Flug hat nur 45 Minuten gedauert, normalerweise benutzt man eine Fähre, die wäre auch schon nach 2,5 Stunden da.

Herzlich willkommen im "Atlantica Aegean Blue" ****+, einem All Inklusive Family Resort, direkt am Strand. Der Strand ist sehr schön, aber auch recht kieselig (runde auch größere Steine- Badeschuhe würde ich empfehlen), flach abfallend und am Saum Sanig, also durchaus für Kinder geeignet. Die Zimmer waren wunderbar hell und freundlich eingerichtet und das Badezimmer gut ausgeleuchtet.

Am Abend ging es zur "TUI Insider Award" Verleihung- die Location war eine Überraschung! Wir dinierten in den Katakomben der alten Festung von Rhodos Stadt! Ein ganz besonderer Ort, der sonst nie für solche Veranstaltungen genutzt wird! Das war schon etwas ganz besonderes.

Der nächste Tag stand ganz im Motto der Inselerkundung. Ich wählte den Ausflug nach Chalki, einer kleinen Nachbarinsel. Mit der Fähre erreichten wir die Insel (ca 40 Minuten Bus + 1 Stunde Fähre) gegen späten Vormittag. Der Blick auf die Insel beim Näherkommen ist schwer zu beschreiben. Eine kleine Insel mit nur einem Dorf/Stadt, mit lauter bunten (gelb, orange, blau) Häusern, drei Windmühlen (allerdings ohne Segel) auf dem Berg. Dies wirkt schon sehr kitschig. Da wir noch in der Vorsaison waren- sind wir fast die einzigen Tagestouristen hier. Es bieten sich 1000 und 1 Motiv zum fotografieren. In einer gemütlichen Taverne am malerischen Hafen, aßen wir typisch griechisch (Salat aus Gurken, Tomaten, Zwiebel und Schafskäse, dazu Fleischspieße) zu Mittag. Nach der Rückkehr auf Rhodos besichtigte ich einen Biobauernhof, mit einer netten Weinprobe. Auf dem Weg zum Hotel machten wir noch einen Stop an den sieben Quellen- hier gab es noch eine "Mutprobe" zu bestehen. Auf den Weg zu den Quellen sind wir durch einen Tunnel gegangen- 200m lang in völliger Dunkelheit- dies war eine ganz besondere Erfahrung.

An unsrem letzten Abend auf Rhodos erwartete uns wieder ein ganz spezieller Ort zum Abendessen: "Die Therme von Kalithea"- hier soll schon Kaiser Augustus gekurt haben.

Wir haben in diesem wunderbaren Ambiente allerdings weniger gekurt oder gechilled, im Gegenteil: nach dem Dinner spielte die Band bis in die Nacht hinein.

Bevor es hier Abschied von Rhodos zu nehmen, nahm ich noch an einer geführten Tour durch die Altstadt von Rhodos teil. Es ist kein Problem die Altstadt auf eigene Faust zu erkunden, allerdings lohnt sich ein Reiseleiter, durch seine Informationen habe ich einen besseren Zugang zu der extrem langen und wechselhaften Geschichte von Rhodos Stadt bekommen.

Der Abschied viel schwer, aber auch die schönste Zeit geht einmal vorbei. Am frühen Abend waren wir wieder zurück in Hannover.

von:

Irina Pawlitzki

Reisebüro Hanstedt
Bei der Kirche 32
Tel:
04184-8383
ipawlitzki@reisebuero-hanstedt.de
 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt