Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen
icon message

Lanzarote & Fuerteventura

Lanzarote & Fuerteventura 04.02. – 10.02.12

Der erste Eindruck der Landschaft hat mich begeistert: braune Berge soweit das Auge reicht. Davor säumen sich schneeweiße Häuser die Hügel entlang und die Palmen zeigen sich im kontrastreichen Grün. Und die Hauptrolle dieses Farbschauspiels spielt die tiefstehende Sonne, die das ganze Szenarium in ein warmes Licht taucht und zum Strahlen bringt. Ein wirklich gelungener Auftritt!

Die kleinen Buchten mit dunkelbraunem bis schwarzem Sand sind beeindruckend. Ganz fein ist der Sand hier, immer wieder unterbrochen von schwarzen Felssteinen.

Leider ist es auch hier, genau wie gerade in Deutschland, kälter als für diese Jahreszeit üblich. Der sonst stetige laue Wind weht teils eisig und sehr viel stärker als sonst – sagen uns zumindest die Bewohner der Insel.

Der Nationalpark Timanfaya ist einfach unglaublich. Oft als Mondlandschaft bezeichnet, fühle ich mich eher an ein frisch umgepflügtes Feld erinnert. Allerdings das Feld eines Riesen. Denn die Ausmaße sind wirklich immens. Mannshohe Brocken so weit das Auge reicht. Alles in Schwarz und wild durcheinander. Während der Tour entdeckt man hinter jeder Abbiegung etwas Neues, was einen ins Staunen versetzt. Riesige Krater oder beinahe leuchtend rote Hügel.

Hier empfiehlt es sich, eine geführte Tour zu buchen. Denn die Fahrt durch diese Mondlandschaft ist nur wenigen Busfahrern erlaubt – und man muss es gesehen haben!

Ein weiteres Highlight Lanzarotes sind die Papagayo Strände. Naturbelassen und als Umweltschutz gebiet ausgewiesen. Hier werden Sie keine Hotelburgen finden. Die aneinander gereihten, verschieden großen Buchten sind zum Teil nur zu Fuß oder mit einem wirklich guten Mountainbike zu erreichen. So kann man sicher gehen, dass man immer wieder Buchten findet, in denen man den feinen hellen Sandstrand nicht mit vielen Menschen teilen muss. Man muss halt nur gut zu Fuß sein. Natürlich gibt es auch für die von weiter Angereisten einige Parkmöglichkeiten in der Nähe der größeren Buchten.

Ganz besondere Hoteljuwelen auf Lanzarote – meiner persönlichen Meinung nach - sind das Hotel Yaizia Suite Resort*****, eleganter Luxus verspricht Entspannung, Erholung und viel Komfort.

Das Costa Calero**** ist der richtige Anlaufpunkt für Sportbegeisterte und Fahrradfans, allerdings nicht unbedingt, wenn der Strand direkt vor der Tür liegen soll.

Das Dream Gran Castillo****+ besticht durch seine faszinierende Architektur und tollen Zimmern, und hier würde ich auch Urlaub machen: das Iberostar La Bocayana Village****, eine bezaubernde kleine Appartementanlage mit großen Unterkünften, die größere Variante sogar mit eigenem Whirlpool und Grill auf der Terrasse. Das Restaurant ist geschmackvoll eingerichtet und gekonnt dekoriert. Die Papagayo Strände sind nicht allzu weit, trotzdem ist ein Mietwagen empfehlenswert.

Mit dem Speedboot fuhren wir zur nahegelegenen Nachbarinsel Fuerteventura. Gerade mal 30 Minuten dauerte die Überfahrt – schade eigentlich.
Ein Besuch in den Dünen im Norden lässt einen kurz überlegen, ob man nicht doch in der Sahara gelandet ist. Die Strände im Süden sind langgezogen, feinsandig und weiß. Mancherorts trifft man auf süße kleine Inselbewohnerchen, die Atlashörnchen.

Fuerteventura ist ein Eldorado für Wassersportler. Im Norden bieten die hohen Wellen den Profis eine echte Herausforderung. Im Süden, an der Costa Calma, herrschen außergewöhnliche Windverhältnisse und ruhiges Wasser, was die Surfer und Kiter gleichermaßen, Anfänger und Profis, in Scharen anlockt.
Diverse Surfschulen, wie z. B. die des Österreichischen Spitzensurfers René Egli bieten Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an.

Auf einer Fahrt durch das hügelige Hinterland lassen sich kleine Fischerörtchen erkunden, schroffe Felsen, an denen die Brandung emporschießt und kleine abgelegenen Buchten entdecken.
Nicht zu vergessen der Besuch in einer Ziegenkäserei. Der Ziegenkäse der Kanaren wird schon seit Jahren immer wieder prämiert und ist wirklich lecker.

Das beste Hotel der Insel ist das Gran Hotel Atlantis Bahia Real***** in Coralejo im Norden. Im Innenhof fühlen sich die Gäste wie in einem Arabischen Palast, der Spa ist wundervoll und das Essen deliziös!

Ansonsten hat mir das Hotel Elba Carlota**** sehr gut gefallen. Die Zimmer sind äußerst ansprechend, modern und geschmackvoll eingerichtet. Das stylische Hotel liegt direkt am Sandstrand. Dank der künstlichen Lagunen ist das Wasser hier etwas wärmer und vor allem ruhig, also auch für Familien gut geeignet. Aber man sollte wissen, dass von 07:00 Uhr bis 22:00 Uhr mit Fluglärm zu rechnen ist.

Und ebenfalls sehr gut gefallen hat mir das Hotel Barcelo Jandia Mar. Toller Ausblick, schicke Zimmer, moderne Anlage, ca. 15 Minuten bis zum Strand. Die Junior Suiten entsprechen eigentlich eher einer Suite, sind also wirklich sehr geräumig. Hier wird auch ein Club Premium angeboten, separater Bereich, eigenes Restaurant. Sehr zu empfehlen.

Ihre Jessica Gienk

Tel.: 040 37 05 2591
E-Mail: jessica.gienk@hamburgsued-reiseagentur.de

 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt