Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen
icon message

Eine Rundreise durch Ostchina - Teil 3: Pingyao – Zwischen alten Stadtmauern und moderner Theaterperformance

Pingyao Theater

Von Peking fuhren wir mit dem Zug ca. 3 Stunden nach Taiyuan. Dort erwartete uns unser neuer Guide mit Chauffeur. Alle Guides auf unserer Chinareise sprachen hervorragend deutsch und hatten ausgezeichnete Geschichtskenntnisse. So erfuhren wir auch viele Details über China, die man sonst in keinem Reiseführer findet.  Auf unserem Weg nach Pingyao besuchten wir den Jinci Tempel, eine schöne, weitläufige Tempelanlage aus der Zeit der Song-Dynastie.

Nach einer einstündigen Autofahrt sind wir dann in Pingyao angekommen. Pingyao ist eine kleine mittelalterliche Stadt, die von einer Stadtmauer umgeben ist und die zum Weltkulturerbe gehört. Die Häuser sind noch sehr gut erhalten bzw. wurden sehr liebevoll restauriert und man fühlt sich als Besucher in alte Zeiten zurückversetzt. Der alte Stadtkern ist zwar Fußgängerzone, trotzdem fahren etliche Elektro-Mopeds und -Minibusse durch die engen Gassen, denen wir ständig ausweichen mussten.

Unser Hotel lag zentral in der Altstadt und war optimaler Ausgangspunkt für eine Stadterkundung. Das Hotel hat einen wunderschönen Innenhof und die Zimmer sind sehr liebevoll im alten Wohnstil eingerichtet. Auf dem riesigen Bett hätten 6 Personen schlafen können. Bei einem ersten Stadtbummel entdeckten wir auch einen kleinen, hübschen Park mit einer Schatten spendenden Pagode. Hier kann man die Seele baumeln lassen, während ein paar Gassen weiter das quirlige Marktleben mit Imbiss- und Souvenirständen tobte. Da gerade Feiertage in China waren, wimmelte es in der Fußgängerzone nur so von Menschen. Langnasen wie uns sieht man hier kaum, so dass auch wir hier ein beliebtes Fotomotiv waren.


Am nächsten Tag besichtigten wir die Umgebung von Pingyao, das berühmte Wohnhaus der Familie Wang, einer alten Handelsfamilie, einen Buddhatempel und ein Bankmuseum. Bei einem Rundgang auf der alten Stadtmauer hatten wir einen schönen Blick auf die Dächer der Altstadt.


Vor den Toren der Stadtmauer befindet sich das moderne Pingyao, wo die meisten Einwohner heute leben. Hier wurde 2013 ein Theater erbaut, in dem 4x täglich eine grandiose Theatershow des chinesischen Starregisseurs Zhang Yimou gezeigt wird. Sprachkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich, da die Show hauptsächlich durch visuelle Eindrücke begeistert. Eine phantastische Lichtshow mit einer einzigartigen Bühnentechnik wird hier geboten. Die Zuschauer wandeln durch mehrere Theatersäle, in denen die Akteure scheinbar aus den Stadtmauern ins Bodenlose stürzen, in riesigen Wasserbottichen baden oder sich auf der Bühne Mehlschlachten liefern. Denn erzählt wird die Geschichte der Stadt, die auch für seine Nudeln berühmt ist. Ein absolutes Highlight, ein unvergessliches Erlebnis. Sensationell!

Weiter zu Teil 4: Shanghai - Zwischen Tradition und Moderne

Zurück zu Teil 1: Überblick

 

Fotos: © Nannette Schroedter

von:

Walter Naber

Fides Reisen
Tel:
030 - 39 99 50 - 20
wnaber@fides-reisen.de
 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt