Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen
icon message

Auf Astrid Lindgrens Spuren in Schweden

Liebe Kunden,

wer von uns ist nicht mit Pippi, Michel, Karlsson & Co. aufgewachsen?

Auf den Spuren Astrid Lindgrens wollen wir ihr Heimatland kennenlernen. Bei der Ankunft am Flughafen Stockholm-Arlanda empfangen uns berühmte Schweden, zuerst die königliche Familie, gleich danach Astrid. Ein Empfang, als hätte man uns erwartet, als Gäste des Landes, die persönlich empfangen werden, schön.

Das gewählte Hotel Scandic Grand liegt 150 m vom Hbf in der Kungsgatan. Günstig zur Innenstadt zu Fuß, nah an Straßenbahnen und Tunnelbana, der U-bahn. Hier hält auch der Hop-on Hop-off Bus mit Audio Guide, der alle wichtigen Sehenswürdigkeiten anfährt und dessen Route einen guten Überblick verschafft.

Uns zieht es gleich zur Dalagatan, in der sich Astrid Lindgrens Wohnung am Vasaparken für sechs Jahrzehnte heute noch befindet. Auf dem Rückweg vorbei an Tegnerlunden, einem kleinen Park mit einem Denkmal, das an sie und einige ihrer Geschichten erinnert. Auf Djurgarden Island finden sich viele Museen und ein großer Vergnügungspark. Unbedingt sehen sollte man den Skansen Freiluftpark, das Schiff Vasa, als ABBA-Fan das ABBA Museum und für uns natürlich Junibacken, ein Zentrum für schwedische Kinderliteratur, besonders Astrid Lindgren und ihre Bücher.

Die meisten Stockholmbesucher zieht es auf Gamla Stan, den Altstadtkern, mit dem Königlichen Palast und dem Nobel-Museum, auf einer Insel gelegen. Das Zentrum ist ein kleiner Platz, der Stortorget. Und hier wieder eine sympathische Überraschung, es stehen viele Bänke zum Ausruhen auf diesem Platz, besetzt mit dankbaren Besuchern, die ihre auf Kopfsteinpflaster müde gelaufenen Beine ein wenig ausruhen.

Unser Tipp: Auf dem Turm des Stadshuset einen Blick über die Schären geniessen - unvergesslich schön! Und wer Appetit hat, Besuch in der Markthalle Östermalms Saluhall, ein frisches Fischgericht bestellen- mhm.

Durch Astrid Lindgren ist die im Südosten des Landes gelegene Region Smaland weltberühmt geworden. Und für Viele vielleicht das schönste Schweden-Bild, das man aus den Verfilmungen der Michel und Bullerbü Geschichten kennt.

Also auf nach Vimmerby in Smaland! Und dort nach Näs, damals einem Dorf, heute ein Teil von Vimmerby. Dort steht ihr Elternhaus, in dem sie mit drei Geschwistern aufwuchs, und spielte und spielte und spielte. Und dort ist sie begraben.

In Näs gibt es seit wenigen Jahren die große Erlebnisausstellung. Alles was Sie schon immer über Astrid wissen wollten, werden Sie hier erfahren. Und Sie sollten mindestens einen halben Tag einplanen, um auch den Garten und die gute Küche in Ruhe zu genießen.

Ein Muss ist natürlich ein Besuch in Katthult, dem Bauernhof, den Michel und seine Familie in den Filmen bewohnt. Der Tischlerschuppen mit all den geschnitzten Männchen kann besichtigt werden. Bullerbyn, die drei kleinen Höfe in Sevedstorp, die alle aus den Bullerbü-Büchern kennen. Hier kann man z. B. im Heu hopsen. Nicht zu vergessen, den Stadtkern von Vimmerby. Auf einem Rundweg lassen sich Kalle Blomquists kleine Gassen, Michels Marktplatz und Pippis Bonbonladen finden. Und natürlich Astrid Lindgrens Welt, ein Freizeitpark, es wird gesungen und getanzt mit Ronja, Michel und Pipi, einem großen Spielplatz, wo man z. B. das Spiel „den-Boden-nicht-berühren“ spielen kann. Viele Informationen zu all diesen Orten gibt es in der Information von Vimmerby im ehemaligen Rathaus im Zentrum der kleinen Stadt.

 

Unser Tipp: Ingebo Hagar, Schild an der Straße 23/34, 5 km südlich von Vimmerby.  Eine Einkehr mit Kaffee und Kuchen, Pizza, Salaten u. a. mitten im Grünen, umgeben von Bauernhoftieren. Herrlich nach einer Wanderung mit Badepause an einem der vielen Seen.

Göteborg ist unser nächstes Ziel. Hotel Quality 11, in einer ehemaligen Industriehalle, unsere Unterkunft. Die Innenstadt erreicht man mit der Fähre bis Lilla Bommen oder dem Bus 16. Wir genießen die Fährfahrt, ca. 15 Minuten solange dauert es auch mit dem Bus. Sie haben keine Idee, was man in Göteborg machen sollte? Ein Fahrt mit dem Hop-on Hop-off Bus bringt einen guten Überblick und kann jederzeit unterbrochen werden. Also wir schlagen einen Besuch des Kunstmuseums, Nordische Kunst seit dem 15. JH bis heute, vor. Eine Fahrt mit einem Paddan Kanalboot, anderer Blickwinkel auf die Stadt. Eine Portion frische Shrimps in der Feskekörka, Bummel durch Haga mit vielen Kunsthandwerkerläden, Kneipen. Besuch der Oper. Am 25.10.2014 hatte hier das Musical Kristina Fran Duvemala Premiere von Benny Andersson, Björn Ulvaeus, ja den beiden BBs und Lars Rudolfsson. Mitte Dezember Weihnachtsaufführungen Jultrad-i-trion.

Ausflüge? Gunnebo Haus und Gärten, ein Herrenhaus im Neoklassizismus. Die Festung Bohus, das Nordische Aquarellmuseum in Skärhamn, Nordens Ark in Hunnebostrand, hier leben 80 vom Aussterben bedrohte Tierarten, auch Schneeleoparden. Schloss Tjolöholms. Eine Schiffahrt durch Göteborgs Schärengarten  mit Angaren Bohuslän, einem 100 Jahre alten Dampfschiff, von Juni bis September.

Unser Tipp: 24/48/72 Stunden Karte für alle öffentlichen Verkehrsmittel samt Fähren, Paddan Boote, Liseberg Freizeitpark, Kunstmuseum, Volvo Museum, Maritimes Erlebniszentrum,  prima! goteborg.com/Citycard

Unsere Heimreise beginnt mit der Rückgabe des Mietwagens am Flughafen, Einwegmiete ist leider zu zahlen. Die LH bringt uns wieder gut nach Hause.

Für alle, die lieber mit dem eigenen Auto anreisen und eine Fährfahrt genießen möchten, empfiehlt sich der Weg nach Kiel und von dort täglich abends mit der Stena Line nach Göteborg.

Wir hatten eine herrliche Zeit,  14 Tage sommerliche Wärme und Sonnenschein und entgegen allen Unkenrufen, auch keine Mückenplage.

 

Hej da, Astrid und Schweden!

von:

Ute Gerig

Reisebüro Mannheimer Hof
travel@mannheimerhof.de
 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt