Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen
icon message

Paradiesische Inselwelt der Malediven

Malediven

Mit Etihad flogen wir mit einer Abendmaschine zunächst nach Abu Dhabi. Der Weiterflug nach Male bescherte uns einen grandiosen Blick auf die Ferrari World, die ich auf meiner Rückreise noch selbst erleben durfte. Angekommen in Male, wurden wir mit einem kleinen Transferbus zum regionalen Flughafen gefahren und bestaunten in der klimatisierten Flughafenloge bereits das Treiben der startenden und landenden Wasserflugzeuge.


Dann war es endlich soweit und auch wir durften boarden! Das kleine Wasserflugzeug der Transmaledivian Airways hat eine Passagierkapazität von maximal 15 Personen. In geduckter Haltung stiegen wir in das Flugzeug in dessen hinteren Teil unsere Koffer verstaut waren. Ein absolutes Abenteuer! Noch ein paar Sicherheitseinweisungen der beiden mit Bermudas und Flip-Flops bekleideten Piloten und wir hoben ab! Was uns in der Luft erwartete, war mehr als nur ein 45-minütigerTransfer zu unserem ersten Hotel. Aus dem Fenster konnten wir die atemberaubenden Atolle mit Ihren Hausriffen bestaunen. Ein wirklich unberührtes Fleckchen Erde.


Unser erstes Hotel: The Sun Siam Iru Fushi
Ein sanfter Landeanflug auf dem Wasser und wir stiegen aus dem Flugzeug, wo wir bereits mit maledivischer Musik von dem reizenden Personal des Hotels The Sun Siam Iru Fushi empfangen wurden. Ein langer Holzsteg führte uns ins Paradies!
Die Insel verfügt über Wasserbungalows und über geräumige Beach Villas am Strand. Auf Grund der Größe der Insel werden die Gäste mit kleinen Golfwägen, die den ganzen Tag auf der Insel unterwegs sind, zu Ihrem Wunschort gefahren. Für uns ging es mit dem Golfwagen zum Check-in in unseren Wasserbungalow. Was uns hier erwartete war wirklich traumhaft. Der riesige Bungalow ist zum Teil mit Glasboden ausgestattet, sodass man die Unterwasserwelt vom Bungalow aus beobachten konnte. Auf der geräumigen Veranda fanden wir bereits eine Schnorchelausrüstung, die dazu einlud in die Unterwasserwelt einzutauchen. Da es bereits recht spät war, genossen wir -überwältigt von den vielen Eindrücken- ein wunderbares Abendessen im Restaurant „Flavours“ mit einem atemberaubenden Sonnenuntergang. So schnell war er schon rum- unser erster Tag im Paradies. Am Morgen stellten wir uns direkt den Wecker, schnappten uns die Schnorchelausrüstung und bestaunten den Sonnenuntergang aus dem türkisfarbenen Wasser. Ein Moment der in Erinnerung bleiben wird!
Dann wartete auch schon unser Wasserflugzeug auf uns und wir stiegen den Rückflug nach Male an. Die Inselwelt von oben zu sehen verlor auch beim zweiten Mal nicht an Faszination und die Fensterplätze waren somit sehr begehrt.

 

Das zweite Hotel: Velassaru Maldives
Angekommen auf Male wurden wir vom Hoteleigenen Speedboot abgeholt und zum Süd Male Atoll gefahren. Die 30-minütige Fahrt durch die zum Teil bewohnten und zum Teil unbewohnten Inseln war wunderschön. Der Unterschied zur ersten Insel fiel direkt auf, denn hier war die Atmosphäre erheblich privater. Die traumhafte Insel Velassaru mit einer Größe von lediglich 450m x 230m, konnten wir zu Fuß umlaufen. Auch hier bezogen wir einen Wasserbungalow. Sofort fiel uns die moderne und zeitgemäße Ausstattung der Zimmer auf! Von allen Räumen aus konnten wir direkt auf das Meer blicken. Auffallend schön war auch das riesige Badezimmer mit freistehender Badewanne und Fensterfront. Von unserer Veranda gelangte man mit einer kleinen Leiter direkt in das Wasser. Weitläufige, endlos lange Sandstrände luden zum Entspannen ein! Auch der Infinitypool des Hotels mit Blick ins Paradies ist ein Ort an dem man die Seele baumeln lassen kann. Das Hotel bietet außerdem viele Wassersportaktivitäten an, die unbedingt zu empfehlen sind. Von Windsurfen über Kitesurfen bis hin zu Wasserskifahren und Hochseefischen, bleiben hier keine Wünsche offen.
Noch bevor wir zum Abendessen gingen hat sich das Hotel als Überraschung etwas ganz Besonderes für uns arrangiert: Eine Katamaran Segeltour zum beobachten des Sonnenuntergangs! Atemberaubend!
Der Abend fand seinen Ausklang mit einem Abendessen am Strand eingesäumt in einem Meer voller Lichtern um uns herum. Es war einfach perfekt- und das auf eine so authentische und ungezwungene Art. Da auf den Malediven fast alle Nahrungsmittel importiert werden müssen, empfiehlt es sich unbedingt Vollpension in den Hotels zu buchen. Eins bleibt allerdings garantiert: Fischliebhaber kommen auf Ihre Kosten, denn diesen gibt es jeden Tag fangfrisch! Ich genoss einen köstlichen Thunfisch!

 

Das dritte Hotel: Anantara Dhigu Maldives
Am nächsten Morgen ging es mit dem Speedboot in unser nächstes Hotel- das Anantara Dhigu Maledives! Was uns nach dem dritten Tag auffiel war, dass Schuhe auf einer Malediven- Reise wirklich nur für die Transfers benötigt werden! Urlaubsstimmung pur!
Das Anantara Dhigu Hotel ist auf dem Süd Male Atoll gelegen. Die Insel ist unglaublich groß und bietet unzählige Möglichkeiten für Wassersportler! Es gibt sogar eine eigene kleine Insel für Tauchgänge, wo wir mit dem Motorboot hin gefahren wurden. Hängematten, welche an Holzpfählen im Wasser eingebaut wurden, laden zum Verweilen und Relaxen ein. Im Anantara Hotel bezogen wir dieses Mal einen Strandbungalow, von wo aus wir direkten Zugang zum Strand hatten. Die Zimmer sind sehr geräumig und wunderschön ausgestattet. Zum Abendessen wurden wir mit einem kleinen Mootorboot in ein Restaurant gefahren, welches sich auf einer kleinen benachbarten Insel befand.
Die Größe der Insel bietet einerseits eine große Vielfalt an Möglichkeiten und Aktivitäten, andererseits ist sie nicht so privat wie manch kleinere maledivische Insel.

 

Das letzte Hotel: Atmosphere Kanifushi Maldives
Soviel kann ich schon einmal vorweg nehmen: die letzte Insel war nochmal ein Traum, der auch bei sehr anspruchsvollen Gästen keinerlei Wünsche offen lässt.
Wir erreichten das Atmosphere Kanifushi Hotel, welches auf dem Lhaviyani Atoll liegt, von Male in 30 Minuten mit dem Wasserflugzeug. Die Insel ist sehr schmal und lang gezogen. Auch hier gibt es darum kleine Golfwägen. Schon vom Holzsteg aus konnten wir drei große Stachelrochen beobachten und auch bei einem späteren Schnorchelgang mit einem Tauchlehrer der Hotelanlage, sahen wir das faszinierende, bunte Treiben der Unterwasserwelt und sogar einen Hai, der harmlos an uns vorbei zog.
Der Aufenthalt im Atmosphere Kanifushi war deshalb so besonders, weil das Personal und das Hotel es versteht den Gästen ganz besondere Momente zu zaubern. Dies haben wir während des kurzen Aufenthaltes immer wieder erfahren dürfen. Sind es doch am Ende eines Urlaubes die Erlebnisse und überraschenden Augenblicke, die in Erinnerung bleiben.



In unserer Strandvilla erwartete uns eine besondere Aufmerksamkeit. Das Hotel hat von jedem Gast ein Holzschild erstellt, in welchem der Vor- und Zuname eingebrannt wurde. Eine zauberhafte, persönliche Geste und ein schönes Andenken! Die Ausstattung des Strandbungalows war großartig. Das riesige Badezimmer, welches unter freiem Himmel war, und über eine freistehende Badewanne verfügt, war beeindruckend.
Am Abend hat das Atmosphere Kanifushi für uns wieder einen dieser Momente geschaffen, von denen ich eingangs berichtet habe. Der Strand wurde zu einer gemütlichen Sitzrunde umgebaut, es spielte eine Live-Band, um uns herum ein Meer aus Lichtern und es gab ein köstliches Barbecue. Einer dieser Momente, fast surreal erscheinen weil sie so perfekt sind.


Liebe Weltenbummler, ich wünsche mir für Sie viele dieser Momente und, dass Sie genau so verzaubert von den Malediven zurückkehren wie ich! Bei der Wahl der richtigen Insel stehe ich Ihnen jederzeit sehr gern zur Verfügung!

von:

Kristina Krumm

Hamburg Süd Reiseagentur
Burchardplatz 5
Tel:
+49 40 3705 2460
Kristina.Krumm@hamburgsued-reiseagentur.de
 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt